Grundschule Egloffstein

Schulleben

Aula (Eingangshalle)

Vor Beginn des Unterrichts und während der sehr seltenen, witterungsbedingten Innenpausen nutzen die Schülerinnen und Schüler den Eingangsbereich unserer Schule als Spiel- und Spaßbereich. Sie spielen miteinander Fangen, stehen am Kicker oder duellieren sich an einer der beiden Tischtennisplatten. Darüber hinaus wird die Aula bei Veranstaltungen schulischer oder außerschulischer Art genutzt.

Bücherei

Die Bücherei wurde im Schuljahr 2006/2007 in beispielgebender Zusammenarbeit des Elternbeirates und des Fördervereins unserer Schule von Grund auf neu gestaltet.

Die in die Jahre gekommene, alte Schulbücherei verfügte weder über die Ausstattung noch das Ambiente, um in der Gunst von Kindern und Eltern gegen das immer weiter wachsende Angebot von Fernseher, Spielkonsole oder Internet bestehen zu können. Seit der Neugestaltung präsentiert sich die Bücherei mit einer Leseecke in einem fröhlichen, kindgerechten Stil und schafft damit die besten Voraussetzungen viele Kinder für einen Umgang mit dem wichtigen Lernmittel Buch zu begeistern.

Während im Rahmen der Neugestaltung die Elternvertretung mittels Elternspenden für eine neue Möblierung der Bücherei aufkam, stellte der Förderverein die Mittel zur Beschaffung neuer Bücher zur Verfügung. Um auch zukünftig mit den Lesemitteln auf dem neusten Stand zu bleiben wurde aus dem Etat des Fördervereins seither in jedem Jahr ein fester Betrag zur Anschaffung weiterer, aktueller Bücher bereitgestellt.

Im letzten Jahr wurde der Bücherbestand weiterhin aufgestockt. Der gesamte Bücherbestand wurde durch den Elternbeirat digitalisiert.

Forscherlabor

Im Rahmen des Modellversuches „GribS“ (Grundschulen zur individuellen Förderung bayerischer Schülerinnen und Schüler) haben wir 2007 ein Forscherlabor an unserer Schule eingerichtet.

Im Mittelpunkt der Arbeit im Forscherlabor stehen naturwissenschaftliche Inhalte, die methodisch durch wissenschaftliches Experimentieren erarbeitet werden. Durch die breit gefächerten Arbeitsweisen des Experimentierens werden die Schüler individuell gefördert. Die Leistungen werden dadurch auch in anderen Fächern positiv beeinflusst und gesteigert. Beim naturwissenschaftlichen Arbeiten steht der handelnde und selbsttätige Schüler im Fokus des Unterrichts. Dadurch wird die Motivation der Kinder gesteigert und die Nachhaltigkeit des Lernens ist gewährleistet. Durch die Arbeit in Gruppen – sowohl im Klassenverband als auch klassenübergreifend – ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der Leistungsdifferenzierung. Zusätzlich werden soziale Kompetenzen geschult und gestärkt. Lehrer und eingebundene Eltern stehen den Kindern als Beobachter und Berater zur Seite und wirken unterstützend.

Im Rahmen eines Wettbewerbes zu neuen Lernkulturen ist unser Forscherlabor 2009 mit einem Förderpreis ausgezeichnet worden.

Computerraum

Im Computerraum stehen den Schülerinnen und Schülern 10 Computer-Arbeitsplätze zur Verfügung. In einem speziellen Computer-Kurs (Computer-AG) hatten die Kinder in den vergangenen Jahren die Möglichkeit grundlegene Fähigkeiten im Umgang mit dem PC (Text- und Tabellenbearbeitung) sowie der Nutzung des Internets zu erwerben. 

Musikraum

Durch die Erprobung eines Konzeptes jedem Kind die Möglichkeit zu eröffnen ein Instrument zu erlernen (Modellversuch “JeKi”), konnte mit Hilfe des Hauptsponsors des Projektes (Sparkasse Forchheim) das musikalische Inventar unserer Schule zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 noch einmal deutlich aufgestockt werden.

In unserem Musikraum findet sich neben einem Klavier eine umfangreiche Sammlung an Orff-Instrumenten. Beim JeKI-Projekt können Kinder durch ein Instrumentenkarussell angeregt, die für sie passenden Instrumente aussuchen, im Augenblick Trompete, Gitarre, …
Daneben hat die Schule eigene Kindergitarren, die auch für den Instrumentalunterricht ab der 3. Klasse genutzt werden können.

Schulküche

In der Schulküche haben die Kinder die Möglichkeit auch einmal selber Speisen und Getränke zuzubereiten. Da unsere Schulküche sehr geräumig ist, bereitet es auch keine Probleme einmal im gesamten Klassenverband ein gesundes Frühstück, selbstgebackenes Brot oder sogar eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Regelmäßig wird die Schulküche genutzt, um lehrplanmäßige Unterrichtsthemen umzusetzen (gesunde Ernährung, Rezepte, …) Auch die Garten-AG nutzt die Schulküche häufig, um die selbstgezogenen und geernteten Früchte oder Gemüse zuzubereiten.

Turnhalle | Theaterbühne

Die Turnhalle wurde infolge eines Brandes 2004 vollständig saniert und mit einem neuen Bodenbelag versehen. Da sich an den Sportbereich eine vollständig ausgestattete Theaterbühne anschließt, wird die Turnhalle häufig für Veranstaltungen (z.B. Schul- oder Theateraufführungen) genutzt. Bei sportlichen Wettkämpfen kann die Theaterbühne zusätzlich als Zuschauertribüne benutzt werden.

Spielezimmer

Im Rahmen des Wettbewerbes “Spielen macht Schule” der Initiative “Mehr Zeit für Kinder e.V.” und des “TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen” konnten wir uns am Beginn des Schuljahres 2010/2011 über den Gewinn einer Komplettausstattung für ein Spielezimmer freuen. Das mit den gewonnenen Spielwaren im Laufe des Schuljahres eingerichtete Spielezimmer erfreut sich seit seiner Eröffnung größter Beliebtheit bei den Schülerinnen und Schülern aller Klassen.

Das Spielezimmer ist seitdem ein fester Bestandteil des Schulalltages der Kinder und kann täglich vor Beginn des Unterrichts, aber auch während sog. Regeninnenpausen im freien Spiel genutz werden.

In einem weiteren Wettbewerb gewannen wir eine Modelleisenbahn, die von Eltern und Kindern in mühevoller Kleinarbeit gebaut wurde.

Kletterwand

Mit Hilfe engagierter Eltern und Sponsoren konnte im Schuljahr 2005/2006 im Erdgeschoss eine Kletterwand eingerichtet werden. Diese wurde seither in regelmäßigen Abständen immer einmal wieder umgestaltet (Tauschen der Griffe) oder um neue Griffe erweitert. Genutzt wird die Kletterwand nicht nur im Rahmen der Frühaufsicht, sondern natürlich auch im Sportunterricht sowie während der sog. Regeninnenpausen.

Außenanlagen | Pausengelände

Die Außenanlagen unserer Schule gliedern sich in zwei unterschiedliche Bereiche. Zum einen in das Pausengelände mit seinen Spiel-/Spaß- und Erholungsbereichen sowie den Schulgarten mit ihrem Lehr- und Erfahrungscharakter.
Verwirklichung des ehem. GUT-DRAUF Gedankens: Spielehäuschen, Ausgabe der Spiele durch Schüler selbst, …

Die Schulgärten gliedern sich in drei Bereiche: Den Schulinnenhof mit einer Teichanlage, einen Nutz-, Zierpflanzen- und Kräutergarten und den auf dem Außengelände befindlichen Sinnesgarten.

Der Innenhof mit seiner Teichanlage sowie der Nutz-, Zierpflanzen und Kräutergarten werden von der Lehrerin Frau Adelinde Alt im Rahmen unserer sog. Schulgarten-AG gepflegt. Die Schulgartenanlagen sind in den letzten Jahren regelmäßig im Rahmen von Schulgarten-Wettbewerben dekoriert worden.

Der Sinnesgarten wurde im Schuljahr 2002/2003 in Eigenregie von Schülern, Lehrern und Eltern geplant und gestaltet. Hintergrund war, dass Kindheit heute oft verbunden ist mit einer Verarmung an Primärerfahrungen. D.h., dass Kinder nur noch Rezipienten sind, die in unserer “High-Tech-Welt” über Medien aller Art vieles aufnehmen, aber diese Erfahrungen nicht mehr selbst unter Einsatz ihrer Sinne machen. Sinneserlebnisse schaffen dagegen einen bewussteren, sensibleren und wacheren Umgang mit anderen Menschen, Dingen und mit sich selbst.

Da das Erleben-, Erfahren- und Verarbeitenkönnen immer dem Wissenserwerb vorangeht und diesen begründet, hat sich unsere Schule auf den Weg gemacht, das ganzheitliche Erleben und mehrkanalige Wahrnehmen bei den Schülern neu zu beleben und zu bewahren. So entstand auf der Schulwiese ein umfangreich angelegter Sinnesgarten mit zehn verschiedenen Erlebnisstationen zu Phänomenen des Hörens, Riechens, Tastens, Sehens und des Gleichgewichtssinnes: Barfußweg, Wackelbrücke, Duft-Weidenzelt, Balancierbalken, Schwebebalken, Tastgalerie, Fühlbäume, Balancier-Drehscheibe, Hörstation und Handfühlpfad, Seilbahn, Reifenschaukel, Weidenzelt, Spielehaus mit verschiedenen Spielangeboten und Tretfahrzeugen. Die Schüler können durch Entdeckungsreisen in diesem strukturierten Rahmen einzelne Sinne sensibilisieren und die für ihre Entwicklung grundlegenden Empfindungen entdecken und erleben.

Schulgarten

Unser Schulgarten enthält verschiedene Themenbeete, Obstbäume, Obststräucher, Kräuterschnecke, Insektenhotel, … und ein Hochbeet, das ganzjährig von der Schulgarten-AG bewirtschaftet wird. Außerdem beherbergen wir in der trockenen Jahreszeit ein Bienenvolk bei uns.

In die Aktivitäten des Schulgartens integriert wurde vor drei Jahren der in einem der beiden Innenhöfe fest installierte und gemauerte Holz-Backofen.

Lernwerkstatt

Nach einjähriger Planungs- und Einrichtungsarbeit wurde 2005 eine Lernwerksatt an unserer Schule eingeweiht.

In der Lernwerkstatt finden sich ausgewählte Lernmaterialien und ein spezielles Mobiliar, das den Schülern ein entdeckendes, selbsttätiges und eigenverantwortliches Lernen ermöglicht. Das vorhandene gut strukturierte, anschauliche und differenzierte Lernmaterial (einschließlich neuer Medien) berücksichtigt alle Fachbereiche des Lehrplanes sowohl fachspezifisch, als auch fächer- und jahrgangsübergreifend (einschließlich Vorschulalter).
Umgesetzt werden konnte die Einrichtung einer Lernwerkstatt dank der finanziellen Unterstützung verschiedener Sponsoren (u.a. Herrmann-Gutmann-Stiftung, Vereinigte Raiffeisenbanken, Club 22 Bieberbach, Elternbeirat der Schule), sowie der tatkräftigen v.a. handwerklichen Unterstützung von Lehrern, Eltern und Schülern.

Im Rahmen eines Wettbewerbes zu neuen Lernkulturen ist unsere Lernwerkstatt 2009 mit einem Förderpreis ausgezeichnet worden.

Nach oben scrollen